Eines unserer ersten gemeinsamen Projekte war 1999 ein Glashaus als Zubau zu einem Hofgebäude. Die Anlage sollte die Funktionen eines Wintergartens, eines Aufgangs zum Schlafzimmer im Obergeschoss und die einer Sonnenterrasse erfüllen.

 

Das Glashaus öffnet sich zum Garten hin über ein Hubklapptor, das sich mechanisch mit einer Seilzugwinde aufklappen lässt. Somit kann der Wintergarten in eine gedeckte Terrasse verwandelt werden. Der Bodenbelag aus imprägnierten Dachbodenziegeln setzt sich übergangslos im Aussenbereich fort.

An den Wintergarten schliesst eine Pergola an, die im Obergeschoss als Sonnendeck genutzt wird. Eine Aluminiumtreppe, die als Faltwerk ausgebildet ist, verbindet die beiden Bereiche. Ein Steg verbindet das Sonnendeck mit einem kleinen Austritt vor dem Schlafzimmer im Dachgeschoss. So kann man direkt vom Schlafzimmer in den Garten gelangen.

Die Materialien werden bewusst eingesetzt, um verschiedene Lichtstimmungen zu erzeugen. Der Wintergarten ist mit opalen Stegplatten gedeckt, die das Licht streuen. Streifiges Licht hingegen fällt durch die begehbare Pergola, die Schatten für den darunterliegenden Sitzplatz spendet.

...und wenn ich nicht im Wintergarten bin, dann bin ich auf dem Sonnendeck... (frei nach Peter Licht)