EU-weiter, offener, zweistufiger Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich. Neubau einer VHS, Musikschule, Bücherei, Volksgarage und von Verkaufskiosken in 1110 Wien.

Kooperation mit Arch. Ernst Steiner.


Das neue Bildungszentrum sollte als selbstbewusstes solitäres Gebäude an zentraler Stelle des Platzes positioniert werden. Das kompakte Sockelgeschoss erscheint durchlässig und transparent und betont die Kontinuität des öffentlichen Raumes. Die freie Form des darüber liegenden auskragenden Baukörpers schmiegt sich dem von Platanen gesäumten Strassenraum an. Die Auskragung schafft regengeschützte und beschattete Bereiche, die variabel bespielt werden können.


Die unregelmässige Baukörpergeometrie bildet den Rahmen für eine nach SO orientierte Plaza, die über eine grosszügige Passage mit der Geiselbergstrasse verbunden ist. Der Haupteingang liegt an dieser Plaza im Bereich einer Einbuchtung. Ein weiterer Eingang befindet sich an der gegenüberliegenden Seite des Foyers schräg vis-a-vis vom alten Marktamt.


Das EG ist dreigeteilt in einen autarken Cafe-Bereich, ein Foyer mit Infozone, Portier, Garderoben und WCs, sowie einen Veranstaltungsbereich mit Nebenräumen. Die Passage kann geschlossen werden und bei grösseren Veranstaltungen als Saalerweiterung fungieren.


Im OG1 sind die Musikschule und die Bücherei mit Zeitschriftenbereich, sowie Internetzone untergebracht. Die Bücherei befindet sich direkt über der Rückgabestelle in der erdgeschossigen Infozone und ist mit dieser über ein Stiegenhaus mit Lift verbunden. Im OG2 befinden sich die Räume der VHS.


Die Horizontalerschliessung erfolgt über breite Gänge, die über Stichgänge belichtet werden. Die Vertikalerschliessung erfolgt über drei Stiegenhäuser, ein Hauptstiegenhaus im Foyer zur allgemeinen Benutzung und zwei Nebenstiegenhäuser für Befugte und als Fluchtstiegen mit Ausgängen direkt ins Freie.